Benefizkonzert und Tanzshows mit Gerardo Rosales y Afro Candela (Venezuela)

Samstag, 9. Juni 2018, Einlass: 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Aula am Aasee, Münster

 In Kooperation mit der Tanzschule Salsomania veranstaltet die Afrika Kooperative ein Benefizkonzert mit Tanzshows für das Bildungsprojekt Afro Peru (www.afro-peru.com).

Der Begriff afro-venezolanisch bezieht sich auf Venezolaner*innen afrikanischer Abstammung. Sie sind meist Nachkommen von versklavten Afrikaner*innen, die im Zuge des atlantischen Sklavenhandels in die westliche Hemisphäre gebracht wurden. Während des gesamten 20. Jahrhunderts waren die Schwarzen in Venezuela mit subtilen Formen der Rassendiskriminierung konfrontiert. In der Volkszählung von 2011 gaben nur 3,6% der Venezolaner*innen an, Afro-Venezolaner*innen zu sein. Aufgrund sozialer Stigmatisierung negieren immer noch viele Venezolaner*innen ihre afrikanischen Wurzeln. Die Botschaft von Venezuela in den USA hat berechnet, dass Afro-Nachkommen 20-30% der venezolanischen Bevölkerung ausmachen. Die meisten Venezolaner*innen haben auch afrikanische Vorfahren und die afro-venezolanische Kultur wird als wichtiger Bestandteil der nationalen Identität anerkannt.
Der Begriff afro-venezolanisch kann sich unter anderem auf die Verbindung von afrikanischen und anderen kulturellen Elementen beziehen, die in der venezolanischen Gesellschaft zu finden sind, wie Kunst, Musik, Religion, Race, Sprache und Klassenkultur.

Der afro-venezolanische musikalische Ausdruck zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Trommeln aus. Die meisten sind afrikanischer Herkunft und viele haben eine direkte Ähnlichkeit mit den Trommeln von Bantu-sprechenden und westafrikanischen Gruppen. Je nach Region und Anlass werden unterschiedliche Trommeln genutzt: Culo e'puya Trommeln, Mina, Curbata, Quitiplas, Cumaco, Tamunango, Chimbángueles oder Furruco.
Maracas (samengefüllte Rasseln) sind überall in Venezuela weit verbreitet und werden häufig zum Trommeln verwendet, ebenso wie ein anderes von Einheimischen stammendes Instrument, die Muschel.

Gerardo Rosales wurde 1964 in Caracas, Venezuela geboren. Zu Beginn seiner musikalischen Laufbahn war er Perkussionist von wichtigen Persönlichkeiten seines Landes. Er lebt seit 1992 in Europa und hat sich in Holland niedergelassen. Gerardo hat 20 CDs unter seinem Namen und mehr als 70 CDs mit anderen Künstlern aufgenommen. Die Spezialität von Gerardo Rosales ist es, musikalische Projekte in Salsa-Stilen und Latin Jazz zu schaffen.
Er ist Schöpfer und Produzent diverser Ensembles. In seinem Heimatland Venezuela und in Europa spielte er mit vielen Künstlergruppen, begleitete Tourneen, Aufnahmen und Auftritte von Künstlern wie Dee Dee Bridgewater, Benny Bailey, Paquito D Rivera, Bebo Valdés, Toots Thielemans, Jimmy Bosch, Juan Pablo Torres, Herman Olivera, Oscar D Leon, Larry Harlow, Oscar Hernandez, Jorge Herrera, Luisito Rosario, David Cada & Tito Allen.

Eintritt: 10,00 €
Tickets gibt es unter: www.proticket.de/afrikafestival und unter: www.salsomania.de
Info@salsomania.de
Tel. 0251 9816470