Themen- und Eröffnungsabend


Mittwoch, 5. Juni 2019, ab 18.00 Uhr
Internationales Zentrum »Die Brücke«, Wilmergasse 2, Münster
    18.00 Uhr
    Eröffnungsreden und Grußworte

      18.30 Uhr
      Impulsvorträge und Podiumsdiskussion
      Referent*innen: Laura Tinzoh, Dr. Priscillia M. Manjoh
      und Dr. Keith Hamaimbo
      Moderation: Sarah Bob-Anyeji


      Laura Tinzoh ist Autorin, Motivationscoachin und Gründerin von „LaTinzoh Global Empowerment“. Ihr Buch „Aus dem Inneren heraus“, Konferenzen, Seminare und Workshops behandeln Themen, die das geistige und soziale Wachstum fördern sollen. Die fünffache Mutter startete im August 2017 den Frauen-Empowerment-Gipfel zum Thema „Die Erfolgsgeheimnisse einer starken Frau“. Ziel der jährlichen Veranstaltung ist es, Frauen dazu zu bewegen, aus ihren Komfortzonen herauszutreten und außergewöhnliche Dinge zu tun. Bereits an der ersten Auflage der Konferenz nahmen viele Frauen aus ganz Deutschland und Europa teil. Laura und ihr Ehemann Paul sind Gastgeber des jährlichen Eheseminars „Keeping the YES alive“. Diese, vom Erzbistum Köln unterstützte, Veranstaltungsreihe hat als Ziel, Paaren dabei zu helfen, die alltäglichen Herausforderungen des Ehelebens zu meistern und glückliche, liebevolle Ehen zu führen. In ihrer Podcast-Reihe „Praktische Theologie“ teilt sie ihre Erfahrungen als Christin, ihre Kämpfe und die Erfolge, die durch ihren Glauben an Gott entstehen. Sie pendelt von Stadt zu Stadt, präsentiert ihre Bücher, hält Vorträge zu Familien- und Glaubensfragen, moderiert Veranstaltungen und hat noch genügend Zeit, den Chor ihrer Kirchengemeinde in Köln zu koordinieren.


      Dr. Priscillia M. Manjoh ist eine kamerunische Autorin, Projektkoordinatorin und Teilzeitdozentin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie absolvierte ihren BA-Abschluss in English Modern Letters an der zweisprachigen University of Yaounde. Während ihrer Tätigkeit an dieser Uni war sie Mitglied im Master Key Theatre Club. Zudem war sie Mitglied des Yaounde University Poetry Club und spielte in einem satirischen Drama von Prof. Mpoche Kizitus, das vom nationalen TV-Sender CRTV unterstützt wurde. Sie war Mitglied der NASU, einer Organisation, die sich mit der Prävention der Verbreitung von HIV/AIDS beschäftigt. Während ihres Masterstudiums in Anglophonen Literaturen und Kulturen an der Uni Potsdam, schrieb sie ein Drehbuch, das sie 2017 produzierte. Neben ihrer Promotion im Fachbereich „Postkolonialismus: Afrikanische Literaturen und Kulturen” von der Humboldt-Uni zu Berlin veröffentlichte sie 2013 ihren ersten Roman mit dem Titel Snare, der 2015 den Eko-Preis erhielt. Ihre aktuelle Publikation, die teilweise auf ihrer Doktorarbeit basiert, trägt den Titel Representations and Renogotiations of the Nation in Anglophone Cameroonian Literature (2018).


      Dr. Keith Hamaimbo ist Eine Welt-Regionalpromotor für Bielefeld, Ostwestfalen Lippe. Er vernetzt und unterstützt vielfältige Akteur*innen der Eine Welt-Arbeit zu den Themen Fairer Handel, nachhaltige Entwicklungsziele (SDGs), Globales Lernen, Antragsstellung und Weiterbildung. Mit dem Global Goals Radweg versucht er die SDGs einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu arbeitet er mit unterschiedlichen Organisationen und Schulen zusammen. Auch bei der Durchführung von jährlichen Kampagnen und Veranstaltungen (z.B. bei Aktionswochen gegen Rassismus oder den bundesweiten Vorlesetagen) kooperiert er mit lokalen Organisationen und Gruppen. Er vernetzt und vermittelt Referent*innen und führt selbst regelmäßig Veranstaltungen und Workshops zu entwicklungspolitischen Themen in Bildungseinrichtungen durch. In der Mediathek des Welthaus Bielefeld berät er Lehrer*innen bei der Unterrichtsplanung und unterstützt sie durch den Verleih verschiedener Bildungsmaterialien und Medien. Besonders gefragt sind die „Bildungsbags“ zu den Themen Essen, Schokolade und Klima.


      Sarah Bob-Anyeji ist Germanistin mit dem Schwerpunkt Gender in der neueren deutschen Literatur. Sie ist Gründungsmitglied des Münsteraner Improtheater-Ensembles Peng! und arbeitet als Theater- und Schreibpädagogin. Zusammen mit Emeka Bob-Anyeji organisiert sie als Slam Base Kulturveranstaltungen in Münster und Umgebung. Daneben liest sie ihre Kurzgeschichten auf verschiedenen Slam-Bühnen und veröffentlicht sie u.a. auf kulturkater.de. Im Jahr 2016 wurde sie für ihre Geschichte „Reset“ beim Kurzgeschichtenwettbewerb der WWU Münster ausgezeichnet, für den sie 2019 in der Jury saß. 



      20.15 Uhr
      Afrikanisches Buffet und Austausch mit den Gästen